Trivia im Zusammenhang mit dem Film – Polnisch-russischer Krieg

Trivia im Zusammenhang mit dem Film – Polnisch-russischer Krieg.

"Polnisch-Russischer Krieg unter der weiß-roten Fahne" ist eine Verfilmung, was bei den Zuschauern sehr beliebt ist. Schon vor der Premiere gab es Gespräche über den Film, und das größte Interesse galt der Tatsache, dass Dorota Masłowskas ziemlich spezifische Prosa in die Filmsprache übertragen werden musste. Sogar der Hauptdarsteller, Borys Szyc konnte sich das zunächst nicht vorstellen, dass es möglich ist und zufriedenstellende Ergebnisse bringt. Es gibt auch viele interessante Fakten über den Film, insbesondere in Bezug auf die Vorbereitungen im Zusammenhang mit dem Screening.

Eine der Kuriositäten ist, dass erwogen wurde, Wiktor Grodecki mit der Funktion des Regisseurs des Films zu betrauen, der jedoch aufgrund anderer beruflicher Verpflichtungen absagen musste. Bei der ersten Fassung hätte auch Jan Jakub Kolski Regie führen können, denn es war der Charakter dieses Schöpfers, an den die Produzenten auch gedacht haben. Letztlich aber Jacek Samojłowicz (Hersteller), nachdem ich „Chaos“ von Xawery Żuławski gesehen habe, beschloss, ihn mit der Durchführung des „Polnisch-Ruthenischen Krieges“ zu betrauen. Żuławski ist auch für die Erstellung des Drehbuchs für den Film verantwortlich.

Regisseur und Drehbuchautor, Xawery Zulawski, erinnert sich nicht gut an seinen ersten Kontakt mit der Lektüre von „Polnisch-Ruthenischer Krieg unter der weiß-roten Fahne“. Er stimmt zu, dass man sich zum Lesen hinsetzt, Habe nur die ersten zehn Seiten durch, danach gab er auf, weiterzumachen - bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Drehbuch auf der Grundlage des Buches geschrieben wurde.

Ursprünglich sollte Eryk Lubos die Hauptfigur des Films spielen, aber er mochte den Zeitpunkt des Drehbeginns nicht. Letztendlich wurde Borys Szyc stark. Der Autor des Buches schlug diesen Schauspieler den Produzenten des Films vor, Dorota Maslowska.

Borys Szyc hat sich sehr sorgfältig auf die Rolle vorbereitet. Er muss eine echte Metamorphose durchgemacht haben, um dem äußeren Erscheinungsbild der Figur, die er spielt, zu ähneln. Also rasierte er seine Haare, und hatte sogar seine Augenbrauen und Wimpern getrimmt und aufgehellt. Außerdem wurden eigens für den Schauspieler ein Trainer und eine Ernährungsberaterin engagiert, die darauf geachtet haben, das richtige Körpergewicht zu erreichen. So verbrachte Szyc viele Stunden im Fitnessstudio, um wie ein echter "Nachbarschaftspacker" auszusehen. Das Ziel wurde jedoch erreicht, weil beide Kritiker, und das Publikum stimmte einstimmig zu, dass Szyc so glaubwürdig gespielt hat, als wäre er in einem dieser Wohnblocks aufgewachsen.

Dorota Maslowska, der Autor des literarischen Vorbilds von „Der polnisch-ruthenische Krieg“ spielte nicht nur im Film mit, Aber sie war auch während der Dreharbeiten am Set anwesend und hat den Produktionsprozess genau verfolgt.

Die Fotos für den Film entstanden in der Zeit von 6 Kann zu 18 Juni 2008 Jahr. Die Drehorte befanden sich in Warschau, Zoppot, Wejherowie, sowie in Gdingen. Das Gesamtbudget betrug ca. 4 Millionen Zloty.

Die Uraufführung fand statt 22 Kann 2009 Jahr. Am ersten Wochenende nach der Premiere wurden Kinovorführungen besucht 85.070 Zuschauer, co, wie unser Land, ist ein wirklich zufriedenstellendes Ergebnis. Auf einem von 73 Kopie des Films war also das Ergebnis 1.165 Zuschauer.