Jan Brechwa

Jan Brechwa

Jan Brechwa, eigentlich wurde Jan Wiktor Lesman geboren 15 August 1898 in Żmerynka (Ukraine), und er starb 2 Juli 1966 r in Warschau. Er wurde auf dem Powązki-Soldatenfriedhof begraben.

Er ist vor allem für Märchen und Gedichte für Kinder und satirische Texte für Erwachsene bekannt. Er übersetzte auch russische Literatur (m. im. Werke von A. Puschkin, Sergei Yesenin und W.. Majakowski).

Jan Brzechwa absolvierte die Wissenschafts- und Bildungsabteilung der Jesuitenpater in Chyrów und dann die Juristische Fakultät der Universität Warschau. Als Rechtsanwalt hat er sich auf das Urheberrecht spezialisiert. Er war der Autor des Kommentars zum Urheberrechtsgesetz von 1926.

Warum Jan Brzechwa? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir in diese Zeit zurückgehen. Gleichzeitig beschäftigen wir uns mit den Arbeiten von Bolesław Leśmian (Cousin unseres Mäzens und Pseudonymautors) und Jan Lesman. Vorhin, später würden diese Autoren miteinander verwechselt werden, also benutzte einer von ihnen ein Pseudonym. Warum genau Jan? Weil er jünger war, und noch nicht bekannt. Er wollte nicht mit dem bekannten Bolesław Leśmian verwechselt werden.

Eine interessante Tatsache ist dies, dass er aus literarischen Gründen die Pseudonyme Szer-Szeń und Inspicjent Brzeszczot verwendete.

Er nahm auch als Freiwilliger teil 36 Infanterieregiment der Akademischen Legion im polnisch-bolschewistischen Krieg (1920 - - 1921), wofür er eine Auszeichnung erhielt.

Als Teenager beschloss Brzechwa, es zu versuchen und gab sein Debüt in 1915 Jahr durch die Veröffentlichung von Gedichten auf den Seiten von Piotrogrodzki “Banner” und Kiew “Ukrainische Ohren”. Damals verband er seine Zukunft nicht mit Literatur. Er wollte Rechtsanwalt werden und begann ein solches Studium. Während seines Studiums verdiente er sich etwas dazu, indem er satirische Texte schrieb, Lieder und Sketche.

Ausgewählte Lieder:
1926 - Berechnet aus
1929 - Talismane
1932 - Dritter Kreis
1935 - Wermut und Wolke
1938 - Nadel und Faden tanzten (mit anderen Zeilen wie “Tomate”, “Kranich und Reiher” ob “Am Stand”)
1939 - Ducky Seltsam (mit anderen Zeilen wie “Satzzeichen” ob “Jay”)
1945 - Ein Märchen über den Korsaren Palemon
1946 - Akademie von Herrn Kleks
1946 - Mr. Drops und seine Leiche
1946 - Die Abenteuer des Schachflohs
1946 - Vogelgerüchte
1946 - Der Specht hat es der Eule gesagt
1947 - Ein Märchen über einen stählernen Igel (ed. Lodz 1947, Illustrationen von Anna Chamiec)
1948 - Auf den Bergamut-Inseln
1948 - Die Abenteuer des Ritters Szaławiła
1951 - Wir lernen zu laufen
1953 - Petruschka-Theater
1953 - Brzechwa für Kinder
1953 - Wagars
1953 - Dummheit des Fuchses Witalis
1954 - Märchen und Märchen
1955 - Jurierung des Wettbewerbs
1955 - Ausgewählte Gedichte
1957 - Magie
1958 - Aus dem Bein ausgelaugt
1958 - Hundert Märchen
1958 - Wenn die Frucht reift - ein Roman nach autobiografischen Motiven
1961 - Die Reisen von Herrn Kleks
1964 - Lächerlich
1965 - Von Märchen zu Märchen
1965 - Der Triumph des Herrn Kleks
1967 - Ein Ort für einen Spötter
1968 - Drastische Geschichten
1968 - Die Texte meines Lebens