Pilzkrankheiten, bakteriell und physiologisch in Nachtschattengemüse

Pilzkrankheiten, bakteriell und physiologisch in Nachtschattengemüse

Grauer Schimmel

Die Hauptspeicherkrankheit von Paprika, Tomaten, Auberginen. Symptome treten an der Frucht auf, so klein, Cremeflecken, wächst schnell zu kreisförmigen Wasserstellen. Auf der infizierten Oberfläche erscheint eine graue Beschichtung aus Myzel und Sporen. Bei Tomatenfrüchten beginnt die Infektion meist mit mechanischen Schäden und dem Stiel. Daher ist Obst ohne Stiele für die Langzeitlagerung vorgesehen. Die Krankheit schreitet bei 20 ° C am schnellsten voran.

Gesunde und unbeschädigte Pfefferfrüchte, gelagert in Temp. 10 bis 13 ° C sind beständig gegen Grauschimmelbefall. Bei einer Temperatur von 4,4 Pfefferfrüchte sind bis 7,2 ° C sehr anfällig für Infektionen. Um die Pfefferfrüchte vor Verunreinigungen zu schützen, wird ein Wasserbad mit der Temperatur von gemacht. 55ºC durch 4 Minuten oder in einer Atmosphäre mit erhöhtem Kohlendioxidgehalt gelagert.

Schwarzer Fleck von Pfefferfrüchten

Die Symptome sind gering, runden, graugrüne Wasserflecken mit klaren Rändern. Dann werden die Flecken sogar schwarz. Auf der Oberfläche der Flecken bildet sich eine graubraune Blüte aus Myzel und Sporen. Die Krankheitsentwicklung kann bei Temperaturen zwischen 0 ° C und 4,4 ° C gehemmt werden. Ein schwerer Befall wird diagnostiziert, wenn die Frucht von einer niedrigen Lagertemperatur auf eine höhere Temperatur von ca.. 18ºC.

Nasse Bakterienfäule von Früchten

Die Krankheit beginnt mit dem Stiel und befällt dann die gesamte Frucht. Das Gewebe der Frucht wird weich und wässrig, begleitet von einem unangenehmen Geruch. Die Entwicklung der Krankheit wird durch hohe Lufttemperatur und relative Luftfeuchtigkeit begünstigt. Als vorbeugende Maßnahme sollten mechanische Schäden an den Früchten vermieden werden. Ein heißes Wasserbad sollte ebenfalls durchgeführt werden (55ºC), die vor elektrischem Schlag schützen sollte.

Kühle Schäden

Pfefferfrüchte reagieren sehr empfindlich auf niedrige Temperaturen. Schon temp. 6° C führt zu leichten Veränderungen der grünen Früchte in Form kleiner Flecken, die dann wässrig werden. Auf dem Fruchtquerschnitt sind braune Samenfassungen zu sehen. Nach dem Übertragen der Frucht auf eine höhere Temperatur (15-20ºC) Das betroffene Gewebe um den Kelch kollabiert. Diese Symptome treten bei roten Früchten nicht auf, und sehr selten auf den gelben.

Nach einer Woche Lagerung bei 5 ° C kann die Tomatenfrucht Kälteschäden erleiden. Die Symptome sind Störungen in der Färbung der Früchte, die Bildung von farbigen Flecken, das Erweichen der Frucht, Bräunung der Samen, Verlust von Aroma und Geschmack.