Mächtig – Beschreibung der Filmfigur – Polnisch-russischer Krieg

Mächtig – Beschreibung der Filmfigur – Polnisch-russischer Krieg.

„Der polnisch-ruthenische Krieg unter der weißen und roten Fahne“ ist ein Film voller eigenwilliger und klar umrissener Charaktere. Die Helden sind spezifische Träger bestimmter menschlicher Persönlichkeitsmerkmale, die für die Zwecke des Films übertrieben wurden, leicht übertrieben. Dadurch erhält der Film einen spezifischen künstlerischen Stil, und außerdem ist es eine Art Kommentar zu der Realität, die uns umgibt.

Die Hauptfigur, das ist ein echter deus ex machina im "Polnisch-Russischen Krieg", ist Andrzej Robakowski, auf dem Anwesen als Strong bekannt. Der Spitzname unseres Helden kommt nicht aus dem Nichts. Er ist in der Gegend als selbstbewusster Muskelprotz bekannt, der Betrachter mag beeindruckt sein, dass er der potenzielle "König des Nachlasses" ist. Schon das Äußere bestimmt in gewisser Weise seinen Status: ein ziemlich hübscher junger Mann mit kräftigem Bizeps, komplett kahl rasiert, er verlor sogar seine Augenbrauen und Wimpern und natürlich seinen charakteristischen Trainingsanzug als Must-Have-Outfit für jeden Tag. Strong verbringt im Film die meiste Zeit mit Frauen, für einige von ihnen hat er oft eindeutige Pläne. Normalerweise aber, aus verschiedenen Gründen, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, seine Versuche, näheren Kontakt herzustellen, scheitern. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, Zunge, die er verwendet, ist voll von unbestimmten Begriffen. Es ist eigentlich schwer zu sagen, was er jeden Tag tut, weil es nicht funktioniert, Er geht auch nicht zur Schule. Es hat ca 26 Jahre. Vielmehr verbringt er seine Zeit damit, sich Freuden hinzugeben, bereitwillig Drogen konsumiert, und manchmal in Streit geraten. Stark in seinen Ansichten vertritt er eher einen antiglobalistischen Ansatz: er hasst den Westen und die fortschreitende Amerikanisierung. Auch gegenüber unseren östlichen Nachbarn ist er skeptisch, die Strong Ruskies nennt und sie für alle möglichen Veränderungen zum Schlechteren verantwortlich macht.

Dies ist eine Seite von Strongs Persönlichkeit. Allerdings kann man ihn nicht nur als hirnlosen Trainingsanzug bezeichnen. Strong versucht oft, alle möglichen existenziellen Probleme zu lösen, er fragt sich nach seinem Platz im Leben, obwohl seine Denkweise eine gewisse Infantilität zeigt. Er versteht sich sehr gut mit Angela, die er eines Nachts auf der Brücke getroffen hat, die in ihm ihren Vertrauten findet. Der Starke kann auch als Romantiker bezeichnet werden. Unglücklich verliebt in Magda, der ihn zurückweist, um die Gunst eines reicheren Liebhabers zu gewinnen, links. Er ist krankhaft eifersüchtig auf sie, aber das ist das Mädchen, mit dem er zusammen sein will, vielleicht sogar noch länger.

Ich sehe Strong an, als fiktive Figur, muss unbedingt zugegeben werden, dass die Figur extrem konsequent aufgebaut ist. Darüber hinaus lesen wir am Beispiel seiner Reaktion die im Film gezeigte Welt. Dorota Masłowska, die sporadisch in der Rolle einer Polizistin auftritt, macht Silny darauf aufmerksam, dass… er nur eine Filmfigur ist. Der leicht groteske Charakter nimmt an dieser Stelle tragische Züge an. Es stellt sich heraus, dass die Welt, in der er lebt, nur eine Filmkulisse ist, und er selbst - vielleicht existiert nicht. Dadurch fühlt er sich völlig unsicher und verloren. Die Reaktion auf diese seltsame Offenbarung ist – buchstäblich – mit dem Kopf gegen die Wand zu schlagen. Nach diesem Vorfall geht Strong ins Krankenhaus und stirbt. Nach seinem Tod landet er in einer Talkshow, in dem das gesamte Publikum sensationelle Geschichten von Strong erwartet. A an, armer Mann, Er sitzt im Anzug im Rampenlicht und verliert sich wieder.

Die Figur des Strong kann also auf zwei Ebenen wahrgenommen werden: einerseits als typischer Buff-Trainingsanzug, andererseits ein etwas in der Welt verlorener Blockhausbewohner, der wenig Aussicht hat, etwas im Leben zu erreichen. Borys Szyc spielte diese Rolle in dem Film und das sollte zugegeben werden, dass er es sehr ausdrucksstark und aufrichtig tat. Dafür gebührt dem Schauspieler besondere Anerkennung, dass er die Figur nicht platt gemacht hat, aber er hat auch positive und interessante Aspekte daraus gezogen. Und er tat es sehr geschickt, leicht und humorvoll.